SPD und Grüne gemeinsam gegen Fracking

 



Uchte. Knapp 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger besuchten die gemeinsame Infoveranstaltung von SPD und Grünen am vergangenen Donnerstag zum Thema Fracking...

 



Nach kurzer Einführung durch Ratsfrau Dörte Steenken-Krüger (Grüne) und den SPD-Abteilungsvorsitzenden Uwe Lohmeyer machte der SPD-Landtagsabgeordnete Grant Hendrik Tonne mittels einer aufschlussreichen Powerpointpräsentation auf die Besonderheiten und Gefahren des Fracking bei der Gewinnung von Erdgas aufmerksam. Seine Bedenken liegen insbesondere bei dem Einsatz diverser Chemikalien sowie bei der Gefahr von späteren Erdstößen und Bodensenkungen. Tonne sowie der Landtagsabgeordnete Christian Meyer und die Landtagskandidatin Monika Tautz von den Grünen forderten abschließend eine Modernisierung des völlig veralteten und an dieses Verfahren überhaupt nicht angepassten Bergrechts, einen Nachweis der Langzeitsicherheit und letztlich die unbeschränkte Haftung des ausführenden Unternehmens. Neben der politischen Lage im Landtag machte Tonne ebenso auf die geografische Lage aufmerksam: Von Wagenfeld im Osten bis nach Nöpke im Raum Neustadt sei das Fracking-Verfahren angedacht worden. Wie Leese, wo Tonne der Initiator der Bürgerinitiative gegen Fracking ist, liegt auch die Samtgemeinde Uchte genau dazwischen. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass auch Uchte mit dieser Problematik konfrontiert werden könnte. Vor Ort waren auch diverse Vertreter einer Initiative gegen Fracking aus Wagenfeld, die mit ihrer „Tour de Frack“ gegen Fracking im Raum Diepholz kämpfen.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.