SPD-Landtagsabgeordnete im Uchter Moor

 



Grant Hendrik Tonne und Sabine Tippelt unternehmen Moorbahnfahrt im Uchter Moor...



 

v.l.n.r.: Hans-Jürgen Buschmann, Gant Hendrik Tonne, Sabine Tippelt,
Reinhard Schmale, Klaus Seidemann.


Im Zuge seiner Sommerreise legte der heimische Landtagsabge-ordnete Grant Hendrik Tonne auch einen Halt in der Samtgemeinde Uchte ein: Am vergangenen Freitag besuchte er das Tor zum Moor in Essern und machte im Anschluss eine Rundfahrt mit der Moorbahn. Begleitet wurde er dabei von Sabine Tippelt, Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für Tourismus. Zum Auftakt gab Hans-Jürgen Buschmann, langjähriger Warmser Ratsherr und Organisator der Veranstaltung, einen kurzen Überblick über die Entstehungsgeschichte der Moorbahn und des dazugehörigen Fördervereins, in dem er als zweiter Vorsitzender selber aktiv ist. Dabei ging Buschmann in Ergänzung mit dem ebenfalls anwesenden Samtgemeindebürgermeister Reinhard Schmale auf die Probleme hinsichtlich Finanzierung, Unterhaltung und Naturschutz ein, die bei Errichtung und Betrieb der Moorbahn aufgetaucht sind.

 

v.l.n.r.: Sabine Tippelt, Grant Hendrik Tonne, Klaus Seidemann,
Manuela Kretschmer, Udo Alef

Im Anschluss wurde eine zweistündige Rundtour mit der Feldbahn durch das Uchter Moor gemacht. Unter der fachkundigen Leitung von Udo Alef konnten die Landtagsabge-ordneten den Torfabbau vom Handstich in der Vergangenheit bis zur aktuellen industriellen Abtorfung wie auch die Wiedervernässung und Renaturierung der Moorflächen vor Ort begutachten.

 



Beide waren von der Rundtour und dem touristischen Erfolg der Moorbahn begeistert und bedankten sich beim Organisator für die umfassenden Informationen und Denkanstöße.






Weitere Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie!

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.