SPD Ortsverein Uchte mit zahlreichen Programmpunkten in Berlin

 


Teilnehmer treffen Sebatian Edathy (MdB) und Olaf Scholz im Reichstagsgebäude...

 

Unter der Leitung und Organisation des SPD Ortsverein Uchte haben 22 Mitglieder und Interessierte die Bundeshaupt Berlin besucht.

In der dreitägigen Wochenendtour, die unter dem Motto „Politik und Temperament“ stand, waren zahlreiche Punkte auf dem Programm, die die politische Arbeit der SPD in Berlin verdeutlichten.

Ein Programmpunkt war der Besuch des heimischen Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des NSU-Untersuchungsausschusses Sebastian Edathy. Er führte die Teilnehmer durch das Reichstagsgebäude in Räume, die sonst normale Besucher nicht zu sehen bekommen. Am Rande einer SPD-Klausur konnte ein Gespräch mit Olaf Scholz, dem ersten Bürgermeister der Stadt Hamburg, geführt werden.

Weitere Programmpunkte bei schönstem Kaiserwetter bildeten der Besuch des Willy-Brandt-Hauses, des Brandenburger-Tores und des Potsdamer Platzes. Die Stadtrundfahrt war eine der etwas anderen Art. In einem Comedy-Bus wurde der SPD-Besuchergruppe Berlin musikalisch und mit viel Sketchen näher gebracht. Die Besuchergruppe wurde sogar dazu gebracht, auf den Stufen des Berliner Konzerthauses vor dem Gendarmenmarkt mehrmals „Freude schöner Götterfunken“ unter den Augen verwundeter Passanten zu singen.

Alle Teilnehmer waren sich über die gelungene Tour einig. SPD-Ortsvereinsvorsitzender Uwe Lohmeyer: „Im nächsten Jahr planen wir wieder eine Tour nach Berlin. Natürlich steht das Angebot auch Nicht-Mitgliedern offen.“

Interessierte melden sich bitte bei Manuela Kretschmer unter 05777-961659, Uwe Lohmeyer unter 0170-4816291 oder info@spd-uchte.de.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.