Zum Inhalt springen
v.l.: Geschäftsführer Johannes Kunze, Cord Rodenberg, Manuela Kretschmer, Jens Engelking, Sven Fehring, Geschäftsführerin Jutta Summann

6. Juni 2016: SPD Diepenau zu Besuch bei der Firma Lindner Kartonagen

Heimischer Betrieb investiert 2.6 Mio Euro für die Zukunft!
v.l.: Geschäftsführer Johannes Kunze, Cord Rodenberg, Manuela Kretschmer, Jens Engelking, Sven Fehring, Geschäftsführerin Jutta Summann

Kürzlich war eine Abordnung der SPD Diepenau zu Besuch bei der Firma Lindner Kartonagen GmbH in Diepenau.

Gemeinsam mit Samtgemeindebürgermeister Reinhard Schmale informierte man sich über den aktuell laufenden Neubau einer Produktionshalle. Die Geschäftsführer Herr Kunze und Frau Summann standen Rede und Antwort und berichteten ausführlich über die Zukunftspläne ihrer Firma.

Die Firma Lindner Kartonagen GmbH beschäftigt zur Zeit insgesamt ca. 70 Mitarbeiter und gehört damit zu den größeren Arbeitgebern im Flecken Diepenau.

Aktuell wird eine neue Produktionshalle für ca. 1,8 Mio Euro gebaut. Zusätzlich werden noch ca. 800.000 Euro in moderne Maschinen und neue Fördertechnik investiert. Die Produktionsfläche wird um 1.750 m² und die Lagerfläche für Rohware um 1.900 m² erweitert.

Nachdem man schon seit Jahren über eine Modernisierung nachgedacht hatte, wurden dann Anfang 2015 erste konkrete Planungen gestartet.

Die nicht mehr zeitgemäße Anordnung der Maschinen und der aufwendige Materialfluss stellten mittlerweile ein so großes Hindernis im Tagesablauf dar, dass man handeln musste.

Über die WIN (Wirtschaftsförderung im Landkreis Nienburg) wurden Kontakte zur Uni Hannover geknüpft, die dann eine Ist-Analyse der Situation vor Ort erstellte und mehrere Lösungsvorschläge erarbeitete.

Die jetzt in der Umsetzung befindliche Lösung bringt Optimierungen hinsichtlich der Maschinenanordnung und des Materialflusses mit sich. Außerdem wird auch das Thema Abfallhandling neu organisiert, wodurch nicht unerhebliche Einsparungen erzielt werden können.

Die Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde und dem Flecken beim Grundstückserwerb und der Bauleitplanung hat sehr gut funktioniert, bestätigte Herr Kunze in Anwesenheit von Samtgemeindebürgermeister Reinhard Schmale, der dieses Lob natürlich gerne entgegennahm.

Nach Abschluss der Planungen wurde im Juli 2015 der Bauantrag eingereicht. Leider gab es bei der Genehmigung immer wieder Verzögerungen, so dass sich der geplante Baustart um 2 Monate verschoben hat. Der ursprüngliche Plan, einen Großteil des Umzugs in die neue Halle während der Betriebsruhe im Sommer durchzuführen, um den Produktionsablauf möglichst wenig zu stören, kann so leider nicht realisiert werden. Im September wird jetzt der Umzug abgeschlossen und die optimierte Produktion aufgenommen.

Von: Jens Engelking, Fraktionsvorsitzender SPD Diepenau

Vorherige Meldung: Die neue Ausgabe der Glasklar ist online!

Nächste Meldung: SPD zu Besuch in der Grundschule Diepenau

Alle Meldungen